Allgemein

BRH Führungskräftefortbildung

Der Bundesverband Rettungshunde (BRH) hat am Samstag 25.09. eine Fortbildung für Führungskräfte  (BRH Zugführer) durchgeführt. Die 25 Teilnehmer kamen aus Bayern und Baden-Württemberg. Peter Göttert (Landesbeauftragter BW und Bayern), Detlef Kabelmachen (Leiter BRH Referat Einsatz, National – angereist aus Schleswig-Holstein!), Rainer Kappen (2. Vizepräsident BRH) nutzten die Gelegenheit ihre Erfahrungen auszutauschen. Ein zentrales Thema war der Katastrophenschutz, wo Peter Göttert ganz aktuelle Informationen von seiner Teilnahme an der Blaulichtkonferenz der SPD Fraktion teilen konnte. Im praktischen Teil wurden technische Einsatzmittel vorgeführt und diskutiert, die im Rettungshundeeinsätzen unterstützend zum Einsatz kommen können. So stellte die Feuerwehr Hochbrück/BRH RHS Oberbayern ihr Warnsystem zur Trümmerabsicherung vor und demonstrierte die Technische Ortung für verschüttete Personen auf unserem Trümmergelände. Uwe Köninger und Michael Höll (BRH ReSuG Heidenheim e.V.) demonstrierten ein Drohnensystem, welches mit normaler Kamera oder auch Wärmebildkamera in Sucheinsätzen, zur Lagererkunden und viele weiteren Szenarien eingesetzt werden kann. Die Ergebnisse des Pilotprojektes „Drohne“ aus Referates Einsatz im BRH stellt Detlef Kabelmacher vor und zeigte dabei nochmals die umfangreichen Einsatzszenarien aber auch Grenzen und Alternativsysteme auf. Mindestens genauso wichtig war jedoch auch der informelle Austausch zwischen den „südlichen“ Staffeln des BRH und den Kameraden vom Bundesverband. In diesem Rahmen konnten wir auch unsere enge und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Hochbrück demonstrieren. Uns war es eine Freude die Teilnehmer und Referenten aus ganz Deutschland bei uns zu haben und wir hoffen alle haben ebenso den Tag, die Information und Gespräche genossen. Vielen Dank – mal wieder- an David Ward bzw. die Feuerwehr Hochbrück für den Vortrag/die Demo und dass wir die Räumlichkeiten nutzen konnten!

PS: Gerüchte, dass dieser Termin aufgrund des Oktoberfestes gewählt wurde, sind definitiv falsch. Alle Teilnehmer sind nur mit Inhalten und Ideen gefüllt wieder nach Hause gefahren 😉